[ Programm 2001 ] [ Plan ] [ Suchen ] [ Hintergründe ] [ Links ] [ 2000 ] [ 1999 ] [ 1998 ] [ 1997 ] [ 1996 ] [ Mai l]

koorder
8.06
attack ofroll
Bio

21. Oktober bis 11-November 2001
Vernissage: Freitag, 19. Oktober. 2001, 19 Uhr
Kunstraumgespräch: Donnerstag, 08. November, 19 Uhr.
Do + Fr 16 bis 19 Uhr, Sa 13 bis 16 Uhr.
oder nach Vereinbarung, Tel 062 844 46 16

die tage gaben sich hin. die umstände vermochten sein geniessen nicht zu bedrängen. freien schrittes, dem strand entlang, der sand feucht der gezeiten zwischen den zehen. das feuchte sich in der blase als urin ansammelnd, die fusssohlen gepiesackt von spitzem. bedächtig wähnte er sich in gedanken des heldes. unfreundlich, nicht von jedermann bewundert, doch herzlich, denjenigen gegenüber, die ihn gut kannten und denen er nur mal so begegnete. unnahbar, dem eigenen auf der spur. als ferse vor sich. bemüht sie keinesfalls zu berühren, da er ihr habhaft werden könnte. licker zog diese tage, nachsichtig, einen nach dem anderen, rein. keinen gab es zu vernachlässigen, aber auch keinen zu bevorzugen; war er doch von allen\m gleichzeitig, in minutiöser weise abhängig. irgendwelche verschrobenen inhalte dieser drei tage geisselten, quälten, amüsierten ihn. einer sportveranstaltung gleich, er als austragungsort, stadion, kolosseum und athlet. multifunktionalität jederzeit. auf kleinstem raum. keine angst vor der enge des möchtegerns. das zu definierende. nichts. niemand. mal stehend, liegend, in sich gekehrt, dem flauen, grauen gefühl wiederstrebend, welches den meeressäuger der wasseroberfläche zustreben lässt. wieder besann er sich, und er sah das vor ihm liegende abendliche szenerio. nochmals und nochnochmals. einem film gleich. untenbleiben, sich versteckt halten. er schritt weiter mit dem festen vorsatz, das verwesende des gestern, als tatsache zu belassen. wie gut alles geplant war. er durfte und konnte sich nicht einfach so gehen lassen. er schnappte nach luft. greller sonnenschein. kreischende möwen vor ihm, die sich auf getrocknetes brot stürzen. für die an ihm vorbei flanierenden hundehalter, badenden und verliebten, glücklich mit einem gegenüber das dem ton mehr bedeutung zumisst als dem inhalt, musste er wie eine lästige erkrankung der oberflächen ihrer zukunft wirken. der neue trend, in sachen körperschmuck, würde hauterkrankungen sein. selbstverständlich zu haben in einer speziellen form, zum beispiel der eines schiffes. aber auch "en nature", so wie eine echte krankheit. in seiner vorstellung war er eine schuppenflechte von sonderbarer faszination und schönheit.“