full screen background image  

DER KUNSTRAUM AARAU

Der Verein Kunstraum Aarau führt seit 1990 ein Ausstellungsraum mit dem Zweck, Veranstaltungen der bildenden Kunst und deren Grenzbereiche zu ermöglichen. Er vermittelt und unterstützt insbesondere nicht etablierte Sichtweisen.
Der Kunstraum Aarau nimmt im kulturellen Leben unserer Region eine wichtige Rolle ein zwischen dem öffentlichen Kunsthaus und den privaten Galerien. Da er durch öffentliche Gelder und private Unterstützung finanziell getragen wird, kann er Künstlern und Künstlerinnen einen wichtigen und äusserst geschätzten Präsentations- und Experimentierraum bieten. Eine Möglichkeit, die in der Schweizerischen Ausstellungslandschaft immer noch selten ist. Mit minimalen Budgets und unentgeltlicher Arbeit der Verantwortlichen ist es seit dem Bestehen des Kunstraumes ein grosses Anliegen, möglichst gute Bedingungen für die Ausstellenden anbieten zu können.
2003 hat der Kunstraum Aarau seine Konzepte und Inhalte überdacht und intensiv diskutiert. In diesem Zusammenhang ist der Standort weg vom Ausstellungsraum im KiFF am Rande der Stadt mitten hinein in das von Passanten belebte Zentrum von Aarau ans Ochsengässli 7 verlegt worden. Das mit einem Warenlift erschlossene und somit rollstuhlgängige ehemalige Brauereigebäude wird als Gewerbeliegenschaft genutzt und beherbergt auch den «Club Recreativo Union de Espanoles», einen Spanierclub, berühmt für seine delikaten Tapas. Hier lässt es sich nach Kunstraum-Veranstaltungen und Vernissagen garantiert wohl sein. Der Bahnhof Aarau, das Aargauer Kunsthaus, oder das Forum Schlossplatz befinden sich in unmittelbarer Nähe und lassen sich auf kurzem Wege mit einem Besuch im Kunstraum Aarau verbinden.

Geschichte und Organisation

Anfangs 1990 mietet eine Gruppe bildender Künstlerinnen und Künstler aus dem Umfeld der aargauischen GSMBA, einen 100 m2 grossen Raum im KiFF (Kultur in der Futterfabrik) an der Tellistrasse 108 in Aarau und beteiligte sich somit am Aufbau dieses regionalen Kulturzentrums. Im Vordergrund stand der Gedanke ein Forum mit offenem Konzept für Veranstaltungen der Bildenenden Kunst und deren Grenzbereiche zu schaffen. Dabei sollen nicht gesicherte Sehweisen im Vordergrund stehen. Der unabhängige Verein Kunstraum Aarau wurde am 3. September 1990 gegründet. Der Kunstraum Aarau war während 13 Jahren an seinem ersten Standort an der Peripherie der Stadt, zusammen mit anderen vergleichbaren, nichtkommerziellen Räumen und ausserhalb von Institutionen unentbehrlicher Nährboden für den aktuellen Kunstdiskurs. Experimente, Versuchsanordnungen und Präsentationen konnten hier unabhängig vom Anspruch der mehrheitsfähigen Akzeptanz öffentlicher Institutionen und von kommerziellen Zielen privater Galerien entstehen und einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
2003 beschloss der Vorstand des Kunstraums Aarau, Standort, Konzepte und Inhalte zu überdenken. In diesem Zusammenhang ist der Standort im KiFF, weg vom Ausstellungsraum am Rande der Stadt mitten hinein in das von Passanten belebte Zentrum von Aarau ans Ochsengässli 7 verlegt worden.
Der Kunstraum Aarau wird getragen durch die unentgeltliche Arbeit der Vorstandsgruppe, bestehend aus Kunstschaffenden und kulturell engagierten Personen. Finanzielle Basis bilden die Beiträge der Vereinsmitglieder, des Aargauischen Kuratoriums sowie der Stadt Aarau. Einzelne Projekte werden punktuell durch weitere Personen und Institutionen unterstützt.

Vorstand

Claudia Serena Herrmann
Sara Izzo
Sarah Keller
Dario Matter
Timo Ullmann
Roger Wirz